• Integrationsbüro – Can’t be silent

  • am 10. Dezember um 19:00 Uhr
  • Ein Fanal gegen die fragwürdige Flüchtlingspolitik Deutschlands ist Julia Oelkers Dokumentarfilm Can’t be Silent. Nicht mehr zu schweigen, nicht mit anzusehen, nicht hinzunehmen, unter welchen Bedingungen Flüchtlinge in Deutschland oft leben, war für die Hamburger Band um Heinz Ratz „Strom & Wasser“ der Anlass, mit einigen musizierenden Flüchtlingen auf Tour zu gehen und ihnen Bühne und Stimme zu geben. Nuri (Dagestan), Jacques (Elfenbeinküste), Hosain (Afghanistan), Sam (Gambia) und Revelino Elfenbeinküste) haben ihr Land verlassen auf der Suche nach einer neuen Heimat, die vielleicht Deutschland ist. Isoliert in Heimen und zum Stillstand verurteilt, leben sie einen schockierenden Flüchtlingsalltag. Für einige Protagonisten bedeutet die Konzerttour Strom & Wasser – Feat. The Refugees eine Gratwanderung zwischen zwei Extremen. Abends stehen sie auf der Bühne im Rampenlicht, am nächsten Morgen kehren sie zurück in die Isolation des Flüchtlingsalltags. Die Band bietet ihnen die Chance, diese Isolation zu durchbrechen und mit einer einfachen wie machtvollen Geste, die eigene Stimme zu erheben, Not und Verzweiflung zu artikulieren und mitzuteilen.