• “Vortrag” – Nicht normal? Nicht normal!

  • am 13. Oktober um 15:30 Uhr
  • DREI BEWEGENDE GESCHICHTEN VON EIGENSINNIGEN HISTORISCHEN BAUTEN, IHREN ERBAUERN UND BEWOHNERN.

    1796 wird auf einem Hügel oberhalb eines englischen Seebades ein ungewöhnliches, 16eckiges strohgedecktes Haus für zwei Kusinen fertiggestellt, das sie bis zu ihrem Tode liebevoll ausgestalten.

    130 Jahre später beginnt ein Philosoph in Wien mit der Planung eines völlig schmucklosen Hauses für seine Schwester. Es entsteht eine „hausgewordene Logik“, deren Strenge, Klarheit und Härte nobel und asketisch zugleich ist.

    Im gleichen Jahr 1926 wird im norddeutschen Worpswede eine kleine Wohnhalbkugel fertiggestellt, deren Idee der Erbauer und Bewohner, ein mittellose Schristeller, von einem berühmten Architekten kopiert. Geschildert werden die beteiligten Personen, Quellen, Wertvorstellungen und Zeitumstände, aus denen sich die Hausideen speisen, ihre Form und Struktur sowie die Geschichte
    ihrer Nutzung.