• “Zu Besuch” – Nemez

  • am 12. Oktober um 19:00 Uhr
  • Dima, ein junger Russlanddeutscher, hin und hergerissen zwischen einer neuen Liebe und seiner kriminellen Vergangenheit, kämpft in Berlin um einen Neuanfang. Aus dem Jugendknast entlassen will er in Berlin ein neues Leben anfangen. Aber seine Vergangenheit lässt ihn nicht los: der Kunstdieb Georgij will nicht auf seine Dienste verzichten, und Dimas Vater, der sich in Deutschland nicht heimisch fühlt, möchte mit der Familie nach Russland zurückkehren. Einzig die Liebe zur Kunststudentin
    Nadja gibt Dima Hoffnung, doch seine kriminellen Verbindungen drohen den beiden zum Verhängnis zu werden. Dima muss alles aufs Spiel setzen, um den Weg zu sich selbst zu finden.

    „Nemez“ ist russisch und heißt „Deutscher“. Neben drei Millionen Russlanddeutschen leben in unserem Land noch zahlreiche Migranten, die da sind und doch nicht richtig dazu gehören. Nemez erzählt von den Schwierigkeiten eines Einwanderers, von der Suche nach einem Platz in der fremden Gesellscha und davon, dass die Heimat dort liegt, wo die Liebe ist.

    Besondere „kleine“ Filme zu zeigen, gehört zu unseren Aufgaben. Nemez ist ein solcher Film und wir sind froh, am 12.10.2013 den Regisseur Stanislav Güntner im Hitch begrüßen zu können. Somit haben wir und sie die Möglichkeit einige Hintergründe zu erfahren und zu erfragen – warumwerwieetwas macht.

    Also – gut Licht, gut Ton und viel Spaß.