Project Description

Gibt es nach dem Zusammenbruch des »realen Sozialismus«, neben dem Kapitalismus, der global immer polarisierender Reichtum und Armut produziert, ein Gesellschaftsmodell, über das nachzudenken und um das zu streiten sich lohnt? Vier Menschen und Initiativen sagen: Ja! Sie haben sich entschlossen, Wege jenseits von Gier und Profitstreben zu gehen und dabei viel gelernt. Sie sind keine AussteigerInnen, sondern EinsteigerInnen in eine neue Gesellschaft. »Ich wollte nicht mehr Teil des Problems sein, sondern Teil der Lösung werden«, erzählt Petra Wähning von ihrem Entschluß, ein Projekt der »Solidarischen Landwirtschaft« zu starten. Statt ihr Geld im Supermarkt zu lassen, investieren 300 KonsumentInnen direkt in einen landwirtschaftlichen Betrieb und werden dafür von diesem mit Lebensmitteln versorgt. Aber lassen sich mit Modellen, die im Kleinen funktionieren, auch große Städte versorgen? Auf jeden Fall! Petra Wähning entdeckt in Südkorea die Genossenschaft »Hansalim«, deren Bauern und Bäuerinnen 1,5 Millionen Menschen mit regionaler Frischkost in Bio-Qualität versorgen. Rund siebzig Prozent der Konsumentenpreise landen direkt bei den HerstellerInnen, so haben die Bauern und Bäuerinnen von »Hansalim« eine gute Perspektive. Laura Gerritsen, Produktmanagerin von »Fairphone«, macht sich auf den Weg zu den Kobalt-Minen im Kongo. Sie versucht faire Produktionsbedingungen für die Metalle zu etablieren, mit denen Smartphones funktionieren. »Wir wollen Signale für die Konzerne geben, daß für die KonsumentInnen neben Gewinn auch soziale und ökologische Kriterien wichtig sind«. Im Züricher Wohnprojekt »Kalkbreite« wird vorgelebt, wie man energiesparend und umweltfreundlich leben kann, ohne auf einen angenehmen Lebensstil verzichten zu müssen. Der Konzern Unilever will eine Fabrik in Südfrankreich schließen. Statt sich ihrem Schicksal zu ergeben, wehrt sich die Belegschaft: Sie besetzt die Fabrik. 1336 Tage dauert ihr Kampf, der schließlich erfolgreich endet: Heute verwalten die MitarbeiterInnen den Betrieb als Genossenschaft »Scop-Ti« selbst. Zeit für Utopien zeigt lebensbejahende, positive Beispiele, wie wir mit Ideen und Gemeinschaftssinn viel erreichen können.

Do 20.06.2019 – 19 uhr
Eintritt frei – ein Sparschwein
nimmt aber gern Ihre Spende für
einen guten Zweck entgegen
A 2018 R Kurt Langbein 95’